Grundlage von Bildung und Erziehung

Grundlage der Bildungs- und Erziehungsarbeit an unserer Schule ist das christliche Welt- und Menschenbild.

Offenheit von Lehrerkollegium, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern für die religiöse Dimension von Bildung und Erziehung ist eine wesentliche Voraussetzung für unsere schulische Arbeit.

Zielsetzung

Ziel unserer schulischen Arbeit ist es, in partnerschaftlichem Zusammenwirken mit allen am Schulleben beteiligten Gruppen unseren Schülerinnen und Schülern zur Entfaltung ihrer Anlagen und Begabungen zu verhelfen. Dadurch sollen ihnen Zukunftsperspektiven und Lebenschancen eröffnet werden. Durch die Vermittlung notwendigen Fachwissens, moderner Schlüsselqualifikationen und fundierter Werte sollen sie befähigt werden, sich in der Welt zu orientieren und ihren Wandel in sozialer und politischer Verantwortung für den Mitmenschen und mit Achtung vor der Schöpfung mitzugestalten.

Freie Trägerschaft

Das KFG ist ein Gymnasium in freier Trägerschaft des Erzbistums Köln. Zwischen dem Schulträger und den Eltern bzw. Schülerinnen und Schülern wird ein Schulvertrag geschlossen. Der Schulvertrag basiert auf dem „Kirchlichen Schulgesetz des Erzbistums Köln“, in dem das Verhältnis zwischen Schülerinnen, Schülern und Eltern einerseits und der Schule andererseits geregelt ist.

Gymnasiale Schulform

Alle am KFG erzielten schulischen Abschlüsse sind staatlich anerkannt, der Fachunterricht und die Prüfungen erfolgen gemäß den Lehrplänen bzw. Richtlinien des Landes NW.

Die gymnasiale Ausrichtung findet im Fächerangebot ihren Ausdruck:

  • Englisch bzw. Latein als erste bzw. zweite Fremdsprache in den Klassen 5 und 6.
  • Ab Klasse 8 (früher Klasse 9) als weiteres Fremdsprachenangebot Französisch; alternativ ein mathematisch-naturwissenschaftliches Angebot.
  • In Klasse 10 (früher Stufe 11) Wahlmöglichkeit einer weiteren neu einsetzenden Fremdsprache: z.B. Französisch oder Spanisch.
  • Insbesondere in der Oberstufe können Schwerpunkte sowohl in den geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Fächern als auch in den Naturwissenschaften gesetzt werden.

Die gute räumliche und materielle Ausstattung der Schule in ihren verschiedenen Fachbereichen erleichtert die adäquate Planung und Durchführung qualifizierten Unterrichts.

Besondere pädagogische Akzente und Aktivitäten

Die religiöse Orientierung prägt sich in besonderen Merkmalen und Angeboten aus:

  • Die wöchentlichen Schulgottesdienste finden getrennt für verschiedene Altersstufen statt und ermöglichen so die Einübung in ein der Altersgruppe gemäßes religiöses Tun.
  • Unser Schulseelsorger steht unseren Schülerinnen und Schülern am vertrauten Ort mit Rat und Tat zur Verfügung.
  • Religiöse Besinnungstage vertiefen die Erfahrungen.
  • Der Dialog zwischen den Konfessionen gehört zu unserem christlichen Selbstverständnis; er prägt sich u.a. in gemeinsamen ökumenischen Gottesdiensten aus.
  • In einer bewusst gestalteten koedukativen Ausrichtung der Schule liegen die Aufgabe und die Chance, den fairen und partnerschaftlichen Umgang von Mädchen und Jungen miteinander einzuüben und sie anzuleiten, sowohl die eigenen Fähigkeiten als auch die der Mitschüler/-innen zu erkennen und zu fördern.
  • Ausflüge, Klassenfahrten, Studienreisen, Schüleraustausch mit Partnerschulen etc. dienen dem Zusammenhalt der Klassen- und Jahrgangsstufengemeinschaften und bieten dabei die Möglichkeit, andere Menschen und Länder in ihrem Anderssein zu erfahren und zu respektieren, d.h. den eigenen Horizont zu erweitern und Toleranz zu lernen.
  • Klassenfahrten finden jeweils in der Unter- (Kl. 5-7) und Mittelstufe (Kl. 8-10) statt, Studienfahrten in der Jahrgangsstufe 13. Religiöse Freizeiten, Besinnungs- und Einkehrtage ergänzen diese Angebote.
  • Zu Beginn der Oberstufe wird ein Betriebspraktikum durchgeführt, das die Schüler/-innen mit den Bedingungen und der Funktionsweise der modernen Arbeitswelt bekannt machen will.
  • Eine kontinuierliche Berufsberatung in Kooperation mit dem Arbeitsamt, der Universität sowie bei Berufsfindungstagen unter Mithilfe der Eltern und Ehemaligen.
  • Die Angebote außerhalb des Unterrichts bestehen in einer Reihe sportlicher, musikalischer, künstlerischer und wissenschaftlich-technischer Arbeitsgemeinschaften.
  • Gerade im musikalisch-künstlerischen Bereich setzen unsere verschiedenen Orchestergruppen durch vielfältige Aktivitäten deutliche Akzente.
  • Unser Förderverein sieht seine Aufgabe darin, den Zusammenhalt innerhalb der Schulgemeinschaft sowie den Kontakt zu den Ehemaligen zu pflegen und die Schule in ihren erzieherischen, wissenschaftlichen, künstlerischen und sportlichen Bestrebungen auch materiell zu unterstützen.