"Mit Bibelfliesen durch die Bibel"

Fachbereiche_EvglReligion_Nachrichten_Biblefliesen_1

So lautete der Titel einer ganz besonderen Ausstellung im historischen Gemeindesaal der Evangelischen
Erlöser-Kirche in Bad Godesberg, die dort im Januar dieses Jahres zu sehen war.
Was sind denn eigentlich Bibelfliesen? Wer hat schon einmal davon gehört, geschweige denn, sie
gesehen?
Um diese Fragen zu beantworten, reisten die Schülerinnen und Schüler des evangelischen Religionskurses der Klasse 6 mit ihrer Lehrerin am 18. Januar 2013 mit Bus und Bahn durch Eis und Schnee in die Kronprinzenstraße nach Bad Godesberg. Nach zweistündiger Führung und selbständigem Abpausen und Malen von Motiven der Bibelfliesen waren alle um einiges schlauer.
Was hat es nun mit den Bibelfliesen auf sich?

Im 17. und 18. Jahrhundert wurden im Zuge der Reformation die Bilder aus den Kirchen entfernt.
Besonders in Friesland, in den heutigen Niederlanden und in Norddeutschland, begann als Gegenbewegung dazu – ein stiller Protest gegen die sogenannten Bilderstürmer - die Zeit der Bibelfliesen in den Wohnhäusern, in Wohnstuben, in Küchen und Fluren, an den Wänden und Kaminen.
Üblich waren zur wohnlichen Gestaltung der Innenräume der Häuser ohnehin schon Fliesen, allerdings mit traditionellen Motiven wie Windmühlen, Schiffen, Tieren, Blumen und Landschaftsmotiven. Fliesen waren und sind Baumaterial. Die besonders kostbaren Bibelfliesen – zumeist in blau oder rotbraun gemalt - sind aber zugleich auch bildhafte Verkündigung von Gottes Wort. Sie geben ein Beispiel der friesischen Wohnkultur und sind Zeichen echter Volksfrömmigkeit und Zeugnisse des Glaubens der Bewohner der jeweiligen Häuser. Mit den Bibelfliesen hielten alt- und neutestamentliche Geschichten auf wahrlich anschauliche Art und Weise Einzug in die Wohnhäuser der Menschen: Biblische Geschichten an den eigenen vier Wänden bedeutete, Gottes Wort und Botschaft im alltäglichen Leben vor Augen zu haben.
Welche biblischen Geschichten wurden besonders häufig auf Fliesen dargestellt? Es sind einerseits spannende Geschichten voller „action“. Andererseits wurden auch Bibelgeschichten dargestellt, die Parallelen zum persönlichen Alltag und der Erfahrungswelt der Menschen damals haben. Und schließlich wurden biblische Geschichten gemalt, in denen Menschen unterwegs sind. Die Bibelfliesen lenken den Blick auf Glaubensvorbilder, auf die Fundamente des christlichen Glaubens, sie mahnen zur Nächstenliebe, zur Vergebung und zur Nachfolge Jesu.
Bibelfliesen regen auch noch heute zur eigenen Beschäftigung mit diesem Kulturgut und seinen Darstellungen an. Eine „außergewöhnliche Begegnung mit Gottes Wort“ (Pfarrer i.R. Perrey), erlebten auch wir bei unseren Entdeckungen der bekannten und weniger bekannten Bibelgeschichten auf den fast 100 ausgestellten Fliesen.
Das Bibelfliesenteam unter Leitung von Pfarrer i.R. Kurt Perrey aus Norden/ Ostfriesland hat sich – gemeinsam mit niederländischen Fachleuten - in den vergangenen Jahren intensiv darum gekümmert, die Bibelfliesenbestände zu erfassen und einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Eine der wirklich bemerkenswerten Auswirkungen dieses Projektes ist die sogenannte „Fliesenbibel – Das Buch der Bücher mit den Bibelfliesen“. Das ist eine Bibel in der Übersetzung der Guten Nachricht, in der über 600 Abbildungen von Bibelfliesen den entsprechenden Bibelgeschichten im Alten und Neuen Testament zugeordnet wurden. – In den Unterrichtsstunden nach unserem Ausstellungsbesuch haben wir so manche biblische Geschichte - mit Bildern aus der Fliesenbibel veranschaulicht – mit den Augen der Fliesenmaler noch besser kennengelernt.
Weitere Informationen zu diesem sehr interessanten Projekt „Bibelfliesen-Fliesenbibel“ sind auch im Internet nachzulesen: www.fliesenbibel.de
(C.B.)

Fachbereiche_EvglReligion_Nachrichten_Biblefliesen_2